Tandoori-Gemüse-Curry mit Naan-Brot

tandoori-gemuese-curry-naan-brot

Der Begriff Tandoori steht sowohl für eine Zubereitung im Holzofen, wie auch für eine Gewürzmischung, hauptsächlich bestehend aus Kreuzkümmel, Koriander und rotem Cayennepfeffer. Dieses Rezept verwendet die Gewürzmischung für ein mildes Gemüsecurry, begleitet vom typischen Naan-Brot als Beilage. Die Berberitzen gehören vielleicht nicht klassischerweise in die indische Küche, eher in die arabische, aber mit ihrer Säure setzen sie einen guten Kontrapunkt.

Zutaten

für 4 Portionen

Curry 4 Kartoffeln (festkochend)
3 große Zwiebeln
1 Dose Erbsen
200 g Baby-Spinat
300 g Sojajoghurt
1 Glas Tandoori-Gewürzmischung
1 EL Gemüsebrühe
2 EL Öl
Topping 200 g Sojajoghurt
2 EL Berberitzen
Naan-Brot 250 g Weizenmehl
75 ml Sojamilch
75 g Sojajoghurt
1/2 Pk. Trockenhefe
1 EL Öl
2 EL Sojamehl
2 EL Schwarzkümmel
1 EL Salz

 

Zubereitung

1 Die Zwiebeln schälen, in nicht zu feine Stücke schneiden, und in etwas Öl mehrere Minuten bei mittlerer Hitze in einem großen Topf anbraten; sie sollten nur langsam und nicht zu braun werden, und dabei weich bleiben.
2 Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Zusammen mit den Zwiebeln kurz anbraten. Dann die Erbsen hinzugeben, sowie kurz darauf den gewaschenen Spinat.
3 Mit ein bis zwei Tassen Wasser ablöschen. Gemüsebrühe zugeben, und eine halbe Stunde bei mittlerer Hitze simmern lassen.
4 Kurz vor Schluss den Sojajoghurt zugeben. Gibt man ihn früher dazu, kann er gerinnen. Dann die Gewürzmischung untermengen, ggf. weiter abschmecken.
5 Das Topping entweder direkt auf den Tellern anrichten, oder separat bereitstellen.
6 Für das Naan-Brot alle Zutaten bis auf den Schwarzkümmel zu einem glatten Teig kneten, idealerweise eine Stunde gehen lassen.
7 Dann den Teig in etwa tennisball-große Kugeln teilen, und diese jeweils zu pfannen-großen Fladen ausrollen. Die Fladen mit dem Schwarzkümmel bestreuen, andrücken, und nochmals 15 Minuten gehen lassen.
8 Eine Pfanne mit Öl stark erhitzen, und dann die Fladen darin schnell braun braten. Je nach Hitze ca. 1-3 Minuten pro Seite.

 

Fazit

Nach Curry schmeckt es nicht, falls das jemand vermutet hatte – aber Curry scheint auch eine Art Sammelbegriff für allerlei Schmorgerichte zu sein. Ansonsten sehr würzig, wie man es aus der indischen Küche kennt. Und das Naan-Brot ist der Knaller, ich kann damit gar  nicht mehr aufhören….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>