Schokoladen-Walnuss-Kuchen (vegan)

schokoladen-walnuss-kuchen2

Mein erster Versuch in veganem Backen ging ja gründlich daneben, danke nochmal, Attila. :-)

Da das aber grundsätzlich nicht so schwierig sein kann, hier der nächste Versuch. Basierend auf diesem Rezept von cakeinvasion.de habe ich ihn noch ein wenig gepimpt, da mir so reine Rührteigkuchen immer zu fad sind. Deswegen hat diese Variante Walnüsse und extra Schokostücke drin. Dafür weniger Zucker.

Zutaten

für eine Kastenform, 12 Stück

300 g Dinkelmehl
100 g Weizenmehl
300 g Rohrzucker
100 g Walnüsse
100 g Kräftige dunkle Schokolade (ohne Milch)
80 g Kakaopulver (stark entölt)
160 g Magarine (weich)
1 Pk. Natron
1 Pk. Backpulver
1 TL Apfelessig
1 Vanilleschote (Mark)
1/2 TL Salz
480 ml Wasser
für den Guss
180 g Rohrzucker
60 g Margarine
3 EL Hafermilch
3 EL Kakaopulver
1/2 Pk. Vanillezucker
10 Walnusshälften

Zubereitung

1 Alle Teig-Zutaten (außer Schokolade und Walnüssen)  in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät einige Minuten glatt rühren.
2 Schokolade in kleine Stücke hacken, Walnüsse in grobe. Untermengen.
3 Kastenform mit zwei schmalen Streifen Alufolien quer auslegen (zum einfacheren herausheben), fetten. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter- und Oberhitze ca. 60 Minuten backen. Ab Minute 45 alle 5 Minuten den Stäbchentest machen: Mit einem Zahnstocher oder Schaschlikspieß in den Kuchen stechen; klebt noch Schokomasse daran, weiterbacken. Kommt das Stäbchen sauber raus: fertig. Abkühlen lassen.
4 Einige Walnusshälften für die Deko beiseite legen, den Rest hacken. Für den Guss alle Zutaten (außer den Walnüssen) in einem kleinen Topf vermengen und erhitzen. Unter Rühren ca. 2 Minuten köcheln. Kurz abkühlen lassen, bis sich keine Blasen mehr bilden, dann zügig über den Kuchen gießen. Achtung, die Masse wird relativ schnell fest. Die angegebene Menge reicht, wenn man nicht zu viel daneben gehen lässt – sonst lieber mehr machen. Mit den Walnüssen dekorieren.

Fazit

Ja, kann man essen. :-)

Sehr schokoladig & ziemlich lecker. Einziger Makel: Er ist ganz schön bröselig, man kann nur mit Mühe Scheiben davon abschneiden, die eine ausreichende strukturelle Integrität besitzen. Dünne Scheiben gehen gar nicht. Da fehlt wohl das Ei… Nächstes Mal versuche ich ihn mit flüssiger echter Schokolade anstelle des Kakaopulvers. Sojamehl könnte vielleicht auch helfen.

Nährwertstatistik
Kalorien pro Portion (1/12) 549
Kalorien pro 100g 433
Protein 6%
Kohlenhydrate 49%
Fett 44%
Alkohol 0%

Kommentare

  1. meint

    Hi Wolfgang :)!
    Der Kuchen ist in der Tat bröseliger als ein gängiger Rührteig-Kuchen mit Ei, aber probier das Rezept doch mal nur mit Weizenmehl. Dinkelmehl “klebt” nämlich weniger und deswegen wird der Kuchen dann (noch) bröseliger. Zu Sojamehl kann ich leider nichts sagen, die einzige Packung, die ich bisher gekauft habe, steht immer noch ungeöffnet bei mir im Küchenschrank… Irgendwie vergesse ich es einfach immer beim Backen XD.
    Schöner Blog übrigens :).
    Liebe Grüße,
    Shia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>